blind love

“book flaneur” offers blind dates with hidden books

english

Blind dates can be awkward, humiliating, and terrifying. Here are a few dos and don’ts to smoothly sail through a night out with a perfect stranger:

Do find out the basics about who he/she is before date night
Don’t let them know that “finding out the basics” means spending a good few hours studying their Facebook photos, tweets, and two-year-old Qype forum posts

Do talk about politics, religion, and exes
Don’t get drunk and talk about politics, religion, and exes

Do put out if you feel like it
Don’t get pregnant

Or spare yourself the agony and date a good book. Knowing that some of the greatest love affairs in life are with literature, the non-profit organization Book Flaneur has set out to match wanting souls with equally lonely books by hiding lovingly wrapped volumes of various genres at secret locations around town. Via twitter and Google Maps, Book Flaneur regularly announces a new book’s location–be it a café, bus stop, or neighborhood park–where it will sit and wait to be found by their perfect, book-loving match. Readers won’t know what book they’ll get until they peel back the packaging, but as with any blind date, it might just be the love of their lives.

[Image: "Books from boxes.," by Miss. Libertine]

deutsch

Blind Dates können schlimm in die Hose gehen. Hier ein paar Verhaltensregeln, damit ihr die nervenaufreibende Angelegenheit gut über die Bühne bringt:

Ein paar Eckdaten über die betreffende Person können zwar nützlich sein. Aber es empfiehlt sich, diskret mit der Tatsache umzugehen, dass Eckdatenrecherche gut und gerne eine mehrstündige Lektüre von Facebook-, Twitter- und uralten Qype-Posts bedeuten kann.

Das Reden über Politik, Religion und Ex-Partner ist erlaubt.
Das Reden über Politik, Religion und Ex-Partner in betrunkenem Zustand ist lebensmüde.

Wenn euch danach ist: Ran an den Speck!
Aber: Das Zeugen von Nachwuchs besser vermeiden.

Alternativvorschlag: Ihr spart euch das Ganze und macht lieber mit Büchern rum, die sind sowieso die besseren Liebhaber. Die Non-Profit-Organisation Book Flaneur weiß das und will liebeswillige Leserherzen mit einsamen Büchern verschiedenster Genres zusammenbringen. Hierfür werden die Bücher hübsch verpackt und an geheimen Orten in der ganzen Stadt deponiert. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht Book Flaneur via Twitter und Google Maps die Orte – z. B. Cafés, Bushaltestellen, Parks –, an denen sich die Bücher befinden und darauf warten, von ihrem Traumleser gefunden zu werden. Wie es sich für ein echtes Blind Date gehört, erfahren Leser erst nach dem Auspacken, um was für ein Buch es sich handelt. Mit ein bisschen Glück bedeutet das: Liebe auf den ersten Blick.

[Bild: „Books from boxes.“, von Miss. Libertine]

Book Flaneur

Follow Book Flaneur’s twitter profile and Google Maps feature for book locations | Locations vary | bookflaneur.me