to the bone

“shroud” exhibit opens at anatomical theatre

english

Do objects have a memory? Do places remember their past? Sometimes, one would hope so. Perhaps it’s pure projection–a wish to transcend our own limited and flawed recollection–that leads us to believe keepsakes, objects, and places may hold a romantic charge. Or else our mother’s old wedding dress would be nothing but a moth-eaten rag, the Berlin Wall’s remains but a grey stretch of concrete slabs, and all of this city’s war-ridden buildings really no more than that, ugly and drab.

Within her large-scale, walk-in installation Shroud, this Saturday, British artist Jodie Carey will take over one such sentimental, old Berlin building, and turn the recently reopened Anatomical Theatre of HU Berlin’s veterinary department into one vast, conceptual metaphor for the space’s perceived cultural memory. For the first exhibition in the building’s 224-year history, the artist will pulverize around 300 kilograms of animal bones with which she will cover the floors and surfaces of the entire 260 square metre space including its tiered lecture hall, library, and historic foyer, creating a landscape of textures and tones in dialogue with the structure’s historically loaded past.

[Image: Tieranatomisches Theater, Exterior View (1909), by Königlich Preußische Meßbildanstalt. Source: Richard Schneider (Hsg): Berlin um 1900. Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2004.]

deutsch

Haben Gegenstände ein Gedächtnis? Erinnern sich Orte an ihre Vergangenheit? Manchmal kommt es einem so vor. Aber wahrscheinlich handelt es sich doch nur um den letzten Rest magischen Kinderglaubens, der Talismanen oder bestimmten Objekten und Orten nur allzu bereitwillig eine Art Seele andichtet. Was wäre das Brautkleid unserer Mutter sonst anderes als ein mottenzerfressener weißer Lumpen, was wären die Überreste der Berliner Mauer mehr als eigenschaftslose Betonplatten, und was wäre so manches nach wie vor vom Krieg gezeichnete Berliner Gebäude anderes als hässlich und trist.

Ab kommendem Samstag verwandelt die britische Künstlerin Jodie Carey mit der begehbaren Installation „Shroud“ das kürzlich wiedereröffnete Tieranatomische Theater der veterinärmedizinischen Fakultät der Humboldt-Universität in eine raumgreifende Metapher für das kulturelle Gedächtnis dieses Orts. Für die erste Ausstellung in der 224-jährigen Geschichte des Tieranatomischen Theaters bedeckt Carey die 260 qm des Gebäudes mit ca. 300 kg Tierknochenmehl, den gestuften Vorlesungssaal, die Bibliothek und das historische Foyer mit eingeschlossen. So entsteht eine mit der reichen Geschichte des Orts korrespondierende Landschaft aus Texturen und Farbtönen.

[Bild: Tieranatomisches Theater, Außenansicht (1909), von Königlich Preußische Meßbildanstalt. Quelle: Richard Schneider (Hsg): Berlin um 1900. Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2004.]

Anatomical Theatre

Vernissage Sat. from 19.00. Open from Tues.-Sat. 14.00-18.00. Until July 27 | Philippstr.12/13 | neueberlinerraeume.de