pimp my physics

science-based projection art at hausvogteiplatz

english

Every movie could benefit from a solid makeover scene. Hell, we might have even liked “The Curious Case of Benjamin Button” (2008) if they’d managed to throw in a good before-and-after montage of that wretched-looking baby. (On second thought… that one’s beyond hope.) From “Pretty Woman” (1990) to Lindsay Lohan’s “Mean Girls” (2004), there’s something about the ugly-duckling-to-true-beauty transformation that not only makes for great entertainment, it may even serve as inspiration for a little hope and optimism.

If the science world were a romantic comedy, physics would be the first candidate in line for one hell of a makeover. Proving that even a subject as bone-dry as solid-state electronics can be beautiful, Berlin’s Paul Drude Institute has paired up with Pfadfinderei, the creative whiz kids of all things visual, for the art-meets-science projection installation Science Interface. For tonight’s opening, the digital collective’s colourful visualisations of nanoelectronic research will be projected onto the institute’s façade at Hausvogteiplatz, paired up with drinks and music courtesy of Gütezeichen. To provide more details about the science behind the art, the research behind the pretty pictures will be logged on the institute’s website.

[Image: Atomic Chain, by PFADFINDEREI, courtesy of Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik]

deutsch

Jeder Film könnte von einer Verwandlungsszene ordentlich profitieren. Wir hätten uns vielleicht sogar dazu hinreißen lassen, „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ (2008) großartig zu finden, wenn die Macher in dieser Richtung was Abgefahrenes für das runzelige Opa-Baby hingekriegt hätten. (Wobei, naja, eigentlich ist der Film hoffnungslos.) Von „Pretty Woman“ (1990) bis hin zu Lindsay Lohans „Mean Girls“ (2004) hat das Motiv Hässliches-Entlein-verwandelt-sich-in-schönen-Schwan nicht nur großen Unterhaltungswert, sondern inspiriert sogar zu Hoffnung und Optimismus.

Wäre die Welt der Wissenschaft eine romantische Komödie, würde die Physik den Part des hässlichen Entleins übernehmen. Die Experten vom Paul-Drude-Institut haben sich mit den Experten für alles Visuelle von der Pfandfinderei zusammengetan, um zu beweisen, dass sogar eine so knochentrockene Materie wie die Festkörperelektronik zum Schwan werden kann. Die Projektion Science Interface visualisiert auf der Institutsfassade am Hausvogteiplatz Daten aus der nanoelektronischen Forschung. Getränke und Sounds von Gütezeichen machen den Abend komplett. Für alle, die mehr über die Wissenschaft hinter der Kunst wissen möchten, sind auf der Website des Instituts die jeweiligen Forschungsdaten zu den ansehnlichen Projektionen versammelt.

[Bild: Atomic Chain, von PFADFINDEREI, mit freundlicher Genehmigung von Paul-Drude-Institut für Festkörperelektronik]

Paul Drude Institute

Opening tonight from 17.00-20.00. Installation will be lit nightly from 17.00-23.00 until Jan. 6 | Hausvogteiplatz 5-7 | science-interface.com