crowdsourcing

20,000-member opera premieres with a mitte street parade

english

Some things are best done alone—certain rituals of self-hygiene, for example, writing, or even cooking (don’t forget what they say about too many cooks in the kitchen). Then there are those the-more-the-merrier activities we all know and love, the kind that demand a crowd and benefit enormously from the meeting of many creative minds and enthusiastic spirits. Time to add composing an opera to that list.

Well-versed in the creative power of togetherness, artist Marinella Senatore will present her 20,000-member video opera this Saturday at Mitte’s Peres Projects gallery, launching the exhibit with a festive parade along Oranienburger Straße. For the event, a whole host of professional and amateur dancers, rhythmic gymnasts, and a brass band will cavort down the street, performing choreography and music originally created for the “ROSAS” opera. The parade will end nearby at the gallery’s exhibition of Senatore’s three-part opera, a piece produced over an entire year in three cities (Berlin, Derby, England, and Madrid) in four languages by enlisting the help of more than 20,000 members of the public. The parade itself will also be filmed, edited overnight, and added to the Peres Projects exhibition.

[Image: A still from "ROSAS"]

deutsch

Es gibt 'ne Menge Dinge, die macht man besser nicht in Gesellschaft: Zehennägel schneiden, Gedichte schreiben, selbst Kochen ist heikel (zu viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei). Und dann gibt es 'ne Menge Dinge, die machen umso mehr Spaß, je mehr Leute involviert sind, Dinge, die umso toller werden, je mehr kreative und begeisterte Köpfe sich ins Geschehen einschalten. Operninszenierungen gehören ab jetzt offiziell auch dazu.

Die Künstlerin Marinella Senatore hat ein Händchen dafür, sich den Geist des Kollektiven für ihre Arbeit zunutze zu machen. Am Samstag präsentiert sie in der Galerie Peres Projects ihre dreiteilige, monumentale Video-Oper „ROSAS“. Eingeläutet wird die Ausstellungseröffnung von einer Parade auf der Oranienburger Straße. An dem Event beteiligen sich zahlreiche Profi- und Amateurtänzer, rhythmische Gymnasten sowie eine Blaskapelle. Gemeinsam führen sie dabei eine tänzerische und musikalische Choreographie auf, die ursprünglich für die Video-Oper konzipiert wurde. Die Parade endet in der Nähe der Galerie, wo Senatores Arbeit zu sehen ist. Die in vier Sprachen produzierte Operntrilogie ist über den Zeitraum eines ganzen Jahres in drei Städten (Berlin; Derby, England; Madrid) und unter Beteiligung von mehr als 20.000 Freiwilligen entstanden. Die Parade selbst wird gefilmt, über Nacht geschnitten und anschließend in der Ausstellung gezeigt.

[Bild: Szene aus „ROSAS“]

Peres Projects

Parade starts Sat. at 15.45 at Auguststraße/Oranienburger Straße and ends at the gallery for the exhibition vernissage. Show until Dec. 15; open Tues.-Sat. 11.00-18.00. | +4930275950770 | Große Hamburger Str. 17 | peresprojects.com