hocus pocus

specialty shop preserves the magic of magic

english

Abracadabra: It’s by most accounts the world’s most universal word, with the same pronunciation and meaning in a multitude of languages. Its etymological roots are hazy, attributed to Latin, Hebrew, Arabic, Aramaic or Persian. The Basilidians, a 2nd century Gnostic sect in ancient Egypt, wore protective amulets engraved with "Abraxas." A poem from that era by physician Serenus Sammonicus advised malaria sufferers to write "Abracadabra" in a special triangle formation, fold it into a cross, and wear it around the neck for nine days.

At some point in history "Abracadabra" became a magic incantation, and these days it conjures up images of cheesy magic shows of the pulling-rabbits-out-of-a-hat variety.

Though this brand of contemporary magic is somewhat less thrilling than 2nd century mysticism, the field has persisted for centuries because there’s just something alluring about subverting reality.

It’s a testament to this enduring allure that Zauberkönig, a small, quirky relic of a magic shop, dates back to 1884. Laymen who may not find a need for magicians’ wands will surely find, amongst the masks and “trick” items like fake vomit, bloody decoy limbs and itching powder, something that tickles their interest.

(Apologies if you now have this song stuck in your head.)

[Image: Prof. Bollini The Italian Magician, by sugarhigh]

deutsch

„Abrakadabra“ ist eines der raren Worte, das überall auf der Welt verstanden wird. Nahezu identisch in Betonung und Bedeutung ist es in zahllosen Sprachen zu Hause. Seine etymologischen Wurzeln liegen im Dunkeln, sie reichen bis ins Lateinische, Hebräische, Arabische, Aramäische und Persische zurück. Mitglieder der Basilidianer, einer altägyptischen gnostischen Sekte aus dem 2. Jahrhundert, trugen Schutzamulette mit der Aufschrift „Abraxas“, und in einem Gedicht aus jener Zeit fordert der Medizingelehrte Serenus Sammonicus Malariakranke dazu auf, das Wort „Abracadabra“ in dreiecksförmiger Anordnung niederzuschreiben, das Papier zu falten und neun Tage lang um den Hals zu tragen.

Heute denken wir bei „Abrakadabra“ vor allen Dingen an aus Zylindern gezauberte Kaninchen. Und obwohl die Spielarten moderner Magie nicht ganz so spannend sind wie mystische Magie aus dem 2. Jahrhundert, erfreuen sie sich seit Jahrhunderten großer Beliebtheit. Es ist und bleibt einfach verführerisch, der Realität ein Schnippchen zu schlagen.

Zauberkönig, ein kleines und etwas schrulliges „Fachgeschäft für Magie“, wurde bereits 1884 gegründet und erinnert an diese lange Tradition. Wen Zauberstäbe kalt lassen, der wird zwischen all den Masken und Scherzartikeln (Gummikotze, blutige Gliedmaßen, Juckpulver) mit Sicherheit fündig.

(Und wer jetzt einen Ohrwurm hat, bei dem entschuldigen wir uns in aller Form.)

[Bild: Prof. Bollini der Italienische Zauberer, von sugarhigh]

Zauberkönig

On our wish list: vampire teeth, sneezing powder | +49306214082 | Hermannstr. 84-90 | zauberkoenig-berlin.de