self-image

european month of photography tackles theme of global identity

english

Who am I? What do people think of me? If such questions bring to mind those gloomy teenage years spent over-applying eyeliner, over-tweezing brows, and botching home dye jobs, good. In one way or another, everyone must go through an angst-ridden period of self-definition (D.I.Y. piercings, anyone?) in order to form a halfway-stable identity and halfway-formed sense of self. What happens, however, when a whole country or—scratch that—our entire society enters a similarly pubescent stage of self-reflection?

In a world dominated by social media, modern nomadism, and increased connectivity, the question of personal identity has long become a global issue. With its overarching theme “The View of the Other”, this year’s European Month of Photography has set out to capture modern photography’s take on the current trends of global identity formation in a month-long series of photo exhibitions, talks, workshops, and readings by nearly 500 international photographers at 100-some venues across the city. Check out the “East End!–Punk in der DDR” exhibit at the Staatsgalerie Prenzlauer Berg, attend a photojournalism workshop by Robert Knoth, and watch Germany’s largest photo event finally put the “I” in photography.

[Image: Charlottenstrasse, Berlin, 1995, by Stéphane Couturier, courtesy of Galerie Kornfeld]

deutsch

Wer bin ich? Was denken die anderen von mir? Wann ähnelt mein Gesicht endlich keinem Streuselkuchen mehr? Solche Fragen beschwören unweigerlich die düsteren Jahre der Pubertät herauf, in denen sich viele von uns mit gewagten Kosmetikexperimenten, übertriebener Augenbrauenzupferei und verpfuschten Haarfärbeorgien beschäftigt haben. Aber gut, so ist das nunmal. Jeder von uns muss durch diese von Selbstzweifeln, Größenwahn und Eitelkeit geprägte Zeit der Selbstwerdung durch (notfalls auch mit selbstgestochenen Piercings). Aber was passiert eigentlich, wenn ein ganzes Land, eine ganze Gesellschaft regrediert und in ein ähnlich pubertäres Stadium der Selbstreflexion eingeht?

In einer von sozialen Medien, modernem Nomadentum und erhöhter Vernetzung bestimmten Welt ist die Frage nach der Identität des Einzelnen längst zu einer globalen Frage geworden. Die Veranstalter des „Europäischen Monats der Fotografie“ präsentieren unter dem Motto „Der Blick des Anderen“ zeitgenössische Fotoarbeiten, die sich mit aktuellen Trends globaler Identitätsbildung auseinandersetzen. Einen Monat lang erwarten euch Ausstellungen, Gespräche, Workshops und Lesungen von mehr als 500 Fotografen aus aller Welt in mehr als 100 Veranstaltungsorten. Unsere Tipps: die Ausstellung „East End! – Punk in der DDR“ in der Staatsgalerie Prenzlauer Berg und ein Workshop zum Thema Fotojournalismus mit Robert Knoth.

[Bild: Charlottenstrasse, Berlin, 1995, von Stéphane Couturier, mit freundlicher Genehmigung von Galerie Kornfeld]

European Month of Photography

From Oct. 19-Nov. 25. Check website for full schedule | Multiple locations