inside out

paul mccarthy’s “the box” at neue nationalgalerie

english

Let’s admit it: we’re nosy and other peoples’ homes are pretty darn fascinating. We’ve all peeked into our friends’ medicine cabinets, closets, maybe even nightstands. We’ve poked our heads into bedrooms to find heaps of dirty clothes and have scanned bookshelves for telltale self-help volumes. Snooping is a vicarious thrill, a chance insight into someone’s inner world, a window into another life, another history–unmanaged, uncensored, and, finally, very real.

From Elvis’ Graceland to Simon de Bolivar’s quinta in Bogota, there’s something about archived and immortalized homes that are particularly enticing. A new member of this gang is American artist Paul McCarthy’s mega-installation “The Box,” which is now on display for the first time in 10 years at the Neue Nationalgalerie. In 1999, the performance and installation artist decided to photograph, label, and dismount his entire artist’s studio in Pasadena, California, only then to reassemble everything from sketches and postcards to pencils and obscure work materials in an enormous, self-made wooden box. The display, tilted by 90-degrees and visible through a window, is a rare and real insight into 30 years of the artist’s private life and notoriously radical professional career.

[Image: “The Box,” by Paul McCarthy, photograph by Wolfgang Siesing, courtesy of Neue Nationalgalerie]

deutsch

Hand auf's Herz, schnüffeln macht Laune. Kaum einer, der nicht schon mal die Nase in Bad-, Kleider- und Nachtschränke halbwegs fremder Leute gesteckt oder einen unbemerkten Blick ins Schlafzimmer von Freunden geworfen hätte, nur um Berge von Schmutzwäsche, Regalreihen voller verräterischer Selbsthilfeliteratur und andere Dinge vorzufinden, über die man besser Stillschweigen bewahrt. Rumschnüffeln ist die perfekte Möglichkeit, dem verborgenen Innenleben eines Menschen auf den Grund zu kommen, einer fremden Geschichte – und zwar gänzlich unzensiert und authentisch.

Von Elvis' Graceland bis hin zu Simon de Bolivars Landhaus in Kolumbien haben die konservierten Wirk- und Lebensstätten fremder Leute eine große Anziehungskraft. Das erste Mal seit zehn Jahren präsentiert nun der amerikanische Künstler Paul McCarthy in der Neuen Nationalgalerie mit seiner Mega-Installation „The Box“ aufs Allerpersönlichste einen Teil seines Lebens. Der Performance- und Installationskünstler fotografierte, sortierte und deinstallierte 1999 sein Atelier im kalifornischen Pasadena und reinstallierte originalgetreu jede Kleinigkeit, von Skizzen über Postkarten bis hin zu obskuren Arbeitsmaterialien, in einem eigens dafür angefertigten Holzcontainer. Das um 90 Grad gekippte Atelier ist durch ein Fenster einsehbar und verschafft Einblick in die dreißigjährige Karriere und das Privatleben eines radikalen Künstlers.

[Bild: “The Box,” von Paul McCarthy, mit freundlicher Genehmigung von Neue Nationalgalerie]

The Box

Open Thurs. 10.00-22.00, Tues.-Sun, 10.00-18.00. €10. Until Nov. 4. | +30266424242 | Potsdamer Straße 50 | Neue Nationalgalerie