starring berlin

cinema creates an ever-growing archive of berlin films

english

Quick—name at least five movies featuring Berlin as a backdrop. Go.

Time’s up. If you named any of the following, thanks for playing, but you are disqualified: “Wings of Desire” (1987), “The Bourne Supremacy” (2004), “Goodbye Lenin!” (2003), “The Lives of Others” (2006), “Berlin-Alexanderplatz” (1980), “Metropolis” (1927), “Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” (1981), “Run Lola Run” (1998), or “Berlin: Die Sinfonie der Großstadt” (1927).

There’s no shortage of films that play up the ever-dynamic and incomparably unique cityscape of Berlin. Still, it’s the big hits that get all the glory, while their lesser-known brethren get lost in obscurity. Starting tonight, the Brotfabrik Kino in Pankow will be dedicating every second Monday of the month to the “Berlin-Film-Katalog,” a project that seeks to unearth forgotten Berlin films, expose them to new audiences, and create an ongoing archive in the process. The series kicks off tonight with “Endstation Liebe” (1958), a black-and-white West Berlin love story starring Horst Buchholz, the “German James Dean.”

[Image: Still from "Enstation Liebe" (1958)]

deutsch

Nennt uns fünf Filme, die in Berlin spielen! Los geht's!

Die Uhr ist abgelaufen. Falls ihr einen der folgenden Filme genannt habt, danke fürs Mitspielen, aber ihr seid wegen Unoriginalität disqualifiziert: „Der Himmel über Berlin” (1987), „Die Bourne Verschwörung” (2004), „Goodbye Lenin!” (2003), „Das Leben der Anderen” (2006), „Berlin-Alexanderplatz” (1980), „Metropolis” (1927), „Christiane F. — Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” (1981), „Lola rennt” (1998) oder „Berlin: Die Sinfonie der Großstadt” (1927).

Es mangelt nicht an Filmen, die vor der unverwechselbaren Kulisse Berlins spielen. Aber wie so oft ernten vor allem die Kassenschlager Ruhm, während die weniger bekannten Vertreter im Orkus des Vergessens verschwinden. Ab heute Abend widmet sich die Pankower Brotfabrik jeden zweiten Montag im Monat dem „Berlin-Film-Katalog”, einem Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, vergessene Berlin-Filme auszugraben, einem interessierten Publikum vorzustellen und auf diese Weise ein fortlaufendes Archiv aufzubauen. Los geht's heute mit „Endstation Liebe” (1958), einer West-Berliner Liebesgeschichte in Schwarz-Weiß mit dem "deutschen James Dean" Horst Buchholz in der Hauptrolle.

[Bild: Szene aus „Endstation Liebe” (1958)]

Brotfabrik Kino

Series starts tonight with “Endstation Liebe” at 19.00 | +49304714001 | Caligariplatz 1 | brotfabrik-berlin.de