the silver screen

a roundup of special cinemas

english

If the last week taught us anything, it’s that sunny days don’t last forever. But chin up: Whether rain or shine, sunny or grey, there’s no need to fall victim to boredom. Movies are always there, and we’re not talking the illegal you-and-a-highspeed-internet-connection kind. This city has its fair share of very special Kinos to check out. Here, a sampling of a few favourites.

Z-inema
The unassuming little Z-Bar bar just off Torstraße hides an even more unassuming little cinema in the back, dedicated to irresistibly cheesy B-movies with all the zombies, space aliens, and fake blood you can handle. Along with the bar’s menu of well-mixed and well-priced cocktails, the Z-inema is always good for some kitsch thrills. This Sunday, catch the 1958 thriller “I Bury the Living.” (“A creature to freeze your blood! A story to freeze your soul!”)

Bergstr. 2 | z-bar.de | Movies Sundays at 21.00

Das Autokino
Unlike other American trends of the 1950s, like sexual repression and the conical bra, the drive-in movie theatre need not die out. For four summer seasons now, Berlin has had its very own drive-in, boasting not only one of the largest movie screens in the whole land, but also American-style snacks and cocktail waitresses in silly ‘50s garb. On this week’s programme is “Men in Black III” (2012), but what we’re really holding out for is “The Rocky Horror Picture Show” (1975), starting up June 21. Time to make friends with somebody with a car.

Kurt-Schumacher-Damm 207 | das-autokino.de | Usually at least one screening per night; times vary

Hit and Run Kino
This one takes a dash of recklessness, a splash of adventurousness, and a good measure of guts. It also takes some patience, since screenings are held irregularly and announced only at short notice via email. But Hit and Run Kino events are truly memorable and unique, one-night-only guerilla screenings held in squatted, abandoned, and often far-flung locations. Imagine a showing of “The Texas Chain Saw Massacre” (1974) in a long-abandoned meatpacking plant, for example, or the harrowing documentary “Workingman’s Death” (2005) projected onto the walls of a former steel factory where Soviet prisoners of war were forced to work.

Locations vary | Subscribe to the ZMF email newsletter

[Image: Film, by Maxime Ballesteros]

deutsch

Gnadenlos hat uns die letzte Woche gelehrt: Sonnentage sind vergänglich. Aber Kopf hoch! Auch bei Schietwedder müsst ihr euch nicht langweilen – Filme gucken kann man schließlich immer. (Und wir reden hier nicht von illegal gezockten Streifen aus dem Internet.) Zum Glück hat die Berliner Kinolandschaft weit mehr zu bieten als Blockbuster, Popcorn und stillose Multiplexpaläste. Hier ein paar unserer cineastischen Lieblingsevents und -veranstaltungsorte.

Z-inema
Die unscheinbare Z-Bar liegt nur einen Katzensprung von der Torstraße entfernt und beherbergt im Hinterzimmer ein noch unscheinbareres Minikino. Auf dem Programm stehen unwiderstehlich geschmacklose B-Movies mit Zombies, Aliens und eimerweise Blut in den Hauptrollen. Gute und erschwingliche Cocktails locken nicht nur Fans von cineastischem Trash hierher. Diesen Sonntag zu sehen: der Horrorstreifen „I Bury the Living“ (1958). Wie heißt es auf dem Filmplakat so verlockend?: „A creature to freeze your blood! A story to freeze your soul!“

Bergstr. 2 | z-bar.de | Movies Sundays at 21.00

Das Autokino
Anders als andere amerikanische Trends der 50er Jahre (wir sagen nur: Prüderie und Kegel-BH) sind Autokinos eine echte Errungenschaft. Seit inzwischen vier Sommern hat auch Berlin ein Drive-in-Kino. Hier gibt es nicht nur eine der größten Leinwände Deutschlands, sondern auch amerikanische Snacks und Cocktail-Kellnerinnen im 50er-Jahre-Aufzug. Zwar steht diese Woche „Men in Black III“ (2012) auf dem Programm. Aber wir empfehlen reiskornwerfend „The Rocky Horror Picture Show“ (1975), die ab dem 21. Juni zu sehen ist. Und wer keinen Freund mit Karre hat, macht sich mal besser auf die Suche.

Kurt-Schumacher-Damm 207 | das-autokino.de | Usually at least one screenings per night

Hit and Run Kino
Ohne Waghalsigkeit, Abenteuerlust und Nerven aus Stahl geht hier gar nichts. Und wer Pech hat, braucht auch ein bisschen Geduld, denn dieses Kino-Event findet unregelmäßig statt und wird erst kurz vorher per E-Mail angekündigt. Dafür vergisst man das „Hit and Run Kino“ aber so schnell nicht wieder. Immerhin handelt es sich um waschechte Guerilla-Screenings in verlassenen und oftmals abgelegenen Gebäuden und Locations. Wie wär's mit „The Texas Chain Saw Massacre“ (1974) in einer ehemaligen Fleischfabrik oder der Doku „Workingman’s Death“ (2005) in einer einstigen Zwangsarbeiter-Stahlfabrik?

Locations vary | Subscribe to the ZMF email newsletter

[Bild: Film, von Maxime Ballesteros]