take it off, take it all off

strip bowling every sunday

english

We’ll be filing this one under “Trashy.” Sub-category: “WTF?”

American culture is the source of much derision on this side of the pond. There’s never a shortage of Europeans to take the elitist road and compare their cultural contributions to the world (Mozart, the Renaissance, Goethe) to those of the United States (Hooters, spray cheese, “Who Wants to Marry a Multi-Millionaire?”). These judgments—tired clichés at best—only serve to highlight the persistence of old stereotypes.

So imagine the result when a fantasy version of America sprouts up in an unlikely corner of Marzahn, a concrete high-rise dominated district deep in east Berlin. At the “American Bowl” bowling alley, the spokesmodel is a sassy 1950s lass straight out of a Norman Rockwell painting.

Their website shows photos of a man playing Mexican spoof in a wig, sombrero, and red face paint. On the menu: milkshakes, chicken wings, and the “Scoopy Burger.”

But if you can’t beat the trash, maybe it’s better to join it. For the maximum dose, every Sunday is “Strip Bowling” night, which is exactly what it sounds like. Non-stop go-go dancing and stripping while you bowl. “Pure erotic for both him and her.”

Free entrance to boot.

[Image: Strip bowling, by Ivo Gretener]

deutsch

Was jetzt kommt, gehört in die Kategorie: „Supertrashig“, Unterkategorie: „Ohne Scheiß?“

Amerikanische Kultur ist auf dieser Seite des großen Teichs immer wieder Zielscheibe des Spotts. Elitäre Europäer, die ihren kulturellen Beitrag für die Welt (Mozart, Renaissance, Goethe) mit dem der Amerikaner vergleichen (Hooters, Käse aus der Sprühdüse, „Who Wants to Marry a Multi-Millionaire?“), gibt es wie Sand am Meer. Klar ist, dass es sich hierbei um abgeschmackte Klischees handelt, die nur die Hartnäckigkeit alter Vorurteile bestätigen.

Stellen wir uns also vor, in einer abgelegenen Ecke des Ostberliner Neubauviertels Marzahn wäre ein fantastisches Parallel-Amerika aus dem Boden geschossen.

In der Bowlingbahn „American Bowl“ strahlen kecke amerikanische Fünfziger-Jahre-Mädels von den Wänden, die den Gemälden Norman Rockwells entsprungen zu sein scheinen. Auf der Website findet sich ein falscher Mexikaner mit Perücke, Sombrero und rot bemaltem Gesicht, auf der Speisekarte stehen Milchshakes, Chicken Wings und der „Scoopy Burger“.

Wer der Geschmacklosigkeit nichts entgegenzusetzen hat, sollte lieber mitmachen. Für den absoluten Overkill findet jeden Sonntag eine „Strip Bowling“-Nacht statt. Richtig vermutet: Bowling plus Non-stop Go-Go-Dancing plus Striptease. „Erotik pur für Sie und Ihn“.

Freien Eintritt gibt’s obendrauf.

[Bild: Strip Bowling, von Ivo Gretener]

Strip Bowling

Every Monday: all-you-can-eat spareribs, €8 | +493092092092 | Märkische Allee 176-178 | american-bowl-berlin.de