think.harder.

kreuzberg’s denkerei attempts to solve the unsolvable

english

A round of applause for the silent little helper called “ignorance.” No, not the kind that’ll have you clubbing foreigners on the street. The helpful kind, which, lest we lose our minds for good, has us husslin’ on despite the fact that there are (and always will be) problems in our lives we just cannot solve:

What’s the meaning of life? Will a nap make us more tired? Why, oh why, did the animals eat the pineapple? Why is the love of our life just not the one we’re meant to be with? If the following statement is true, but this statement is false, then…wait, what? Justin Bieber?

Ever since the opening of Kreuzberg’s philosophical think tank, Denkerei, last December, Oranienplatz has turned into a melting pot for those martyrly individuals who can’t help but try and solve the most unsolvable of problems. This self-proclaimed “ministry of unsolvable problems,” founded by artist, theorist, and Fluxus theory advocate, Bazon Brock, offers regular mind-bending talks, seminars, and performances, including the upcoming interactive performance, “What do you really want?” during which artist Stephanie Senge will turn people’s grocery purchases into objects they really meant to buy. In the meantime, email Brock to pitch your own unsolvable problem.

Problem? Unsolved.

[Image: "WHAT DO YOU REALLY WANT?"]

deutsch

Gelobt soll es sein, das kleine stille Helferlein namens Ignoranz. Ihretwegen machen wir immer unermüdlich weiter, obwohl uns das Leben mit lauter unlösbaren Problemen und Fragen nur so erschlägt:

Was ist der Sinn des Lebens? Machen Nickerchen müde? Warum bloß, oh, warum bloß haben die Tiere die sprechende Ananas gefressen? Wieso sind wir nicht für unsere große Liebe bestimmt? Wenn der folgende Satz wahr ist, dieser Satz aber nicht, dann... Wie jetzt? Bahnhof?

Seit letzten Dezember die Denkerei am Kreuzberger Oranienplatz eröffnet hat, gibt es in Berlin endlich einen Ort, an dem kompetente Menschen unerschrocken das Undenkbare zu denken versuchen. Das „Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand“ unter der Ägide des Künstlers und Fluxus-Theoretikers Bazon Brock lädt regelmäßig zu Gesprächen, Seminaren und Performances ein, die das Verwickelte lustvoll entwickeln oder weiter verzwicken. Im Rahmen von „Was wollen Sie wirklich“ zum Beispiel wird die Künstlerin Stephanie Senge die Einkäufe von Menschen in jene Objekte verwandeln, die sie in Wirklichkeit hatten kaufen wollen. Und wer ein unlösbares Problem zur Diskussion stellen möchte, kann es per E-Mail dem Großmeister Brock vorschlagen.

Problem – ungelöst.

[Bild: "WHAT DO YOU REALLY WANT?"]

Denkerei

Performance June 7 at 18.30. Check www.bazonbrock.de