be original

shop with unparalleled collection of original 50s-90s eyewear

english

There are approximately 171,476 words in the English language. So why must the average person’s repertoire of adjectives seem limited to, oh, about eight? We hereby declare a moratorium on inane adjective use. Unless you’re an excitable 16-year-old, you’re not allowed to find everything “amazing;” no, a forwarded email is not “viral;” “pop-up” is not a synonym for “temporary” (guilty as charged); and the next time you misuse the term “vintage,” well, let’s just say we know where you sleep.

Having been leeched of all its descriptive qualities, the “vintage” label has become about as authentic as Lana del Rey’s face. Although Brillenschatz, a small eyewear shop nestled in a courtyard off Kreuzberg’s Planufer, offers an impressive collection of ‘50s through ‘90s frames, the eyewear-enthusiastic owner is very particular about one thing: None of the pieces are “vintage.” They’re “originals.” From ‘80s Christian Dior pieces, kooky ‘90s Alain Mikli shades, genuine, U.S.-made Ray-Bans, and select pairs of Neostyle Nautic shades (yes, the very same model Elvis wore), each classic pair is unworn, one-of-a-kind, and in mint condition.

Move over “vintage,” it’s time to get original.

[Image: Sunglasses at Brillenschatz, by Paco Arteaga ]

deutsch

Laut Duden umfasst der zentrale Wortschatz der deutschen Sprache in etwa 70.000 Wörter. Warum bloß benutzen dann die meisten Leute nur etwa ein Viertel davon? Wir rufen hiermit zu einem leidenschaftlicheren, originelleren, exzessiveren Sprachgebrauch auf! Wenn ihr keine 16-jährigen Teenies mehr seid, ist es euch ab sofort strengstens untersagt, ausnahmslos alles „oberhammer“ zu finden bzw. antonymisch als „abgefuckt“ zu labeln und ständig das potthässliche „Pop-up“ als Synonym für „temporär“ zu bemühen. (Ja, ja, ja, Asche auf unser Pop-up-Haupt!) Und wer das nächste Mal das Wort „Vintage“ im falschen Zusammenhang in den Mund nimmt – wir haben den Schlüssel zu eurer Wohnung!

Nachdem die Bezeichnung „Vintage“ seiner beschreibenden Qualitäten durch übermäßigen Gebrauch restlos beraubt wurde, hat es mit Echtheit ungefähr noch so viel zu tun wie Lana del Reys Gesicht. Brillenschatz, ein kleiner, auf einem Kreuzberger Hinterhof am Planufer versteckter Laden, führt Brillen aus den 50er bis 90er Jahren. Und sein Besitzer nimmt es vor allem mit einer Sache sehr ernst: Keines der Modelle ist „Vintage“. Alle Brillen sind „Originale“. Von Dior-Modellen aus den 80ern über schräge 90er-Jahre-Alain-Mikli-Sonnenbrillen, amerikanische Ray-Bans und ausgewählte Neostyle Nautics (fürwahr, auch der King höchstpersönlich trug sie) ist jedes Paar ungetragen, einmalig und in tadellosem Zustand.

„Vintage“ war mal – jetzt ist „original“ angesagt.

[Bild: Sonnenbrille bei Brillenschatz, by Paco Arteaga ]

Brillenschatz

Open Mon.-Fri. 11.00-19.00, Sat. 12.00-17.00 | +491638911775 | Planufer 92D | brillenschatz.com