eye spy

“talking eyes” lecture series from humboldt

english

A short mental exercise: focus on something near you—computer screen, desk, coffee mug, floor. Close your eyes. Now open them again. Focus. Close eyes, open, repeat. See anything different?

Our one-track brains may resist the notion, but there’s more than one way to see and look at the world around us. A new lecture series kicking off tomorrow aims to challenge conventional, ingrained ways of seeing, bringing together diverse expert voices to probe gendered, sexualised, or racial subjectivities in visual culture. The “Talking Eyes” series, organised by a graduate gender studies program at Humboldt University, will feature talks on such subjects as Bülent Ersoy, a flamboyant Turkish transgender performer in the 1980s, the exploitation of female sexuality as a weapon in the so-called war on terror, or the post-war re-victimisation of gay survivors of the Nazi regime.

Tomorrow night’s inaugural lecture at the C/O Berlin gallery: “Queering the Gays/Gaze: Sex, street, and subculture in 1970s queer erotic photography.”

[Image: A scene from the music video for "Bir Ben Bir Allah Biliyor" performed by Bülent Ersoy, featuring Tarkan]

deutsch

Kleines Experiment: Nehmt irgendetwas in eurem unmittelbaren Umfeld in den Blick — Computerbildschirm, Schreibtisch, Kaffeetasse, Fußboden — und schließt dann für eine Weile die Augen. Öffnet sie wieder. Nehmt den Gegenstand noch einmal in den Blick. Schließt die Augen, öffnet sie, wiederholt den Vorgang. Und? Hat sich was verändert?

Unser Hirn mag sich dagegen sträuben, aber es gibt mehr als nur eine Möglichkeit, die Welt zu sehen. Im Rahmen der Vortragsreihe „Talking Eyes” gehen ab morgen Experten sowohl den eingefahrenen Sehweisen nach, die in der kulturellen Bildproduktion ihren Niederschlag finden, als auch den zugrunde liegenden Prägungen durch Gender, Sexualität und Rasse bzw. Ethnizität. Die durch das Graduiertenkolleg des Studiengangs Gender Studies an der Humboldt Universität ausgerichtete Veranstaltung präsentiert Vorträge unter anderem über Bülent Ersoy, einen türkischen Transgender-Performer aus den 80er Jahren, über die Rolle von weiblicher Sexualität als Waffe im sogenannten Kampf gegen den Terror sowie über die Diffamierung von homosexuellen Überlebenden des Nazi-Regimes in der Nachkriegszeit.

Der Titel des Eröffnungsvortrags im C/O Berlin: „Queering the Gays/Gaze: Sex, street, and subculture in 1970s queer erotic photography”.

[Bild: Szene aus dem Musikvideo für „Bir Ben Bir Allah Biliyor”, Bülent Ersoy feat. Tarkan]

Talking Eyes


Series launches Thurs. at 19.30 at C/O gallery, Oranienburger Str. 35 | talking-eyes.de