game gone wild

specialty shop sells wild game from local forests

english

Knowing when to keep it local and when to venture further beyond your ‘hood is a priceless skill. Employing local workers instead of outsourcing jobs to India: smart. Treating your workplace like a dating pool, and ultimately sleeping with your boss’s son: stupid. Using your Euros to support local designers instead of Third World sweatshops: commendable. Stripping off said clothes at a neighbourhood party full of people you know, who all have smartphones: regrettable.

As for sourcing food from local Brandenburg forests: yes, definitely. A bit over a year ago, local hunters approached Gustav Meyer, himself an avid hunter, with an idea: to open a shop in Berlin where they could sell their seasonal wild bounty directly to eager consumers. Meyer obliged with the Wildfleischhandel game specialty shop in Kreuzberg, which fills its stocks with both fresh and frozen cuts according to the region’s hunting season schedule. More varieties of deer than you ever knew existed, boar, goose, duck—if it prances around Brandenburg forests, it’s for sale, along with ready-to-eat wild game salami, ham, and their popular homemade Leberwurst.

Wild boar season runs all year and roe deer are in season come May, so find yourself some Rotkraut, and Guten Appetit.

[Image: Vintage hunting, 1916]

deutsch

Die Tugend zu wissen, ob man auf regionale Ressourcen zurückgreifen oder seine Fühler abseits vom unmittelbaren Lebensumfeld ausstrecken sollte, ist unbezahlbar. Menschen vor Ort zu beschäftigen, anstatt ganze Produktionszweige nach Indien outzusourcen: smart. Den eigenen Arbeitsplatz als Kontaktforum für Singles zu begreifen und mit dem Sohn der Chefin abzuschieben: dämlich. Kohle für lokale Designer anstatt für Ultraniedriglohnbetriebe in der Dritten Welt auszugeben: löblich. Sich der Designerklamotten bei einer Party im Kiez zu entledigen, auf der lauter Bekannte mit Smartphones rumhängen: bedauernswert.

Was Nahrungsmittel aus Brandenburger Wäldern angeht: ja, unbedingt! Vor etwas mehr als einem Jahr traten Brandenburger Jäger an ihren Weidmannskollegen Gustav Meyer mit einer Idee heran. Sie schlugen vor, in Berlin ein Geschäft aus der Taufe zu heben, um ihr Wildbret unter die Leute zu bringen. Meyer eröffnete daraufhin seinen Kreuzberger Wildfleischhandel und vertreibt seitdem frisches und gefrostetes Wildbret je nach Jagdsaison. Neben Damm- und Rehwild bietet das Geschäft so ziemlich alle im Berliner Umland heimischen und essbaren Tiere an – außerdem Wildsalami, Wildschinken und die beliebte Leberwurst.

Wildschweinsaison ist das ganze Jahr über, Rehwildsaison ist wieder im Mai. Also Rotkohl gekauft und guten Appetit!

[Bild: Historische Jagdszene, 1916]

Wildfleischhandel

Open March-Sept. Thurs. and Fri. 12.00-18.00; Oct.-Feb. Tues.-Fri. 12.00-18.00, Sat. 10.00-13.00 | +493054810465 | Großbeerenstr. 96 | wildfleisch-berlin.de