pushing the envelope

cinema of transgression retrospective opens at kw

english

Forgive them, Father, for they have sinned. The Cinema of Transgression has a seriously long list of transgressions to confess. Their manifesto: Violate the laws, commands and duties of the avant-garde. Rip out the stifling straightjackets of film theory in a direct attack on every value system known to man. Break all the taboos of the age by sinning as much as possible, and embrace blood, shame, pain, and ecstasy, the likes of which no one has yet imagined.

Few things are more thrilling and satisfying than a solid middle finger to the establishment, a defiance of the status quo, a subversion of the known and expected. And to that effect, the Cinema of Transgression, an underground movement born in New York’s Lower East Side in the heady 1980s, was a fearless trailblazer in the name of shaking things up. Opening Saturday at the KW is “You Killed Me First,” a Cinema of Transgression retrospective with all the heavy-handed blood, gore, sex, violence, crime, and shock value that gave the movement its reputation. Accompanying the show is a varied events series, including a reading from No Wave legend and Transgressor Lydia Lunch..

Leave the youngsters at home—this one’s 18+.

[Image: Still from “You Killed Me First”]

deutsch

Vergib ihnen, Herr, denn sie haben gesündigt. Die Filmemacher des Cinema of Transgression (dt.: Kino der Überschreitung) hätten so einige Sünden zu beichten. Im Manifest der Bewegung heißt es: Wir missachten die Gesetze, Gebote und Pflichten der Avantgarde. Wir zerreißen die einengende Zwangsjacke der Filmtheorie in einem direkten Angriff auf jedes dem Menschen bekannte Wertesystem. Wir brechen alle Tabus unserer Zeit, indem wir uns so oft wie nur möglich versündigen. Wir machen uns Blut, Scham, Schmerz und Ekstase zu eigen — auf nie zuvor gesehene Art.

Nur wenige Dinge sind aufregender und befriedigender als dem Establishment den Stinkefinger zu zeigen, sich dem Status quo offen zu widersetzen, Erwartungen und scheinbare Gewissheiten zu unterlaufen. In dieser Hinsicht versammelte das Cinema of Transgression — eine Untergrundfilmbewegung, die in den berauschenden achtziger Jahren in der Lower East Side New Yorks entstand — ein Reihe von Akteuren, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, die herrschenden Verhältnisse zu erschüttern. Am Samstag beginnt im KW mit „You Killed Me First” eine Retrospektive mit einer Reihe von Filmen voller Blut, Sex, Gewalt und Verbrechen, die sich durch jenes Schockpotenzial auszeichnen, dem die Bewegung ihren Ruf verdankt. Neben den Vorführungen findet eine Reihe von Veranstaltungen statt, darunter eine Lesung der No Wave-Legende und Transgressor Lydia Lunch.

Eure Kids lasst ihr besser zu Hause, weil: FSK 18!

[Bild: Szene aus „You Killed Me First”]

KW Gallery

Vernissage Sat. 17.00-22.00. Show until April 9. €6 | +49302434590 | Auguststr. 69 | kw-berlin.de