reel to real

lost 1930s film resurrected in gallery performances

english

History is the greatest tale ever told, an unfolding myth of fact and fiction, past and present, lie and truth, fantasy and reality.

Watch the story unfold with The Lost: Filmperformances, the work of Berlin-based Alaskan artist Reynold Reynolds at Mitte’s Galerie Zink. The piece is inspired by a German silent film which, the story goes, was begun in the 1930s before being cut short by the escalating political situation. The partially completed footage was packed away, along with the script, props, and notes and photos from the film set, ending up in Russia, where it languished in storage, forgotten, before being rediscovered by a curious film historian. Reynolds’ work is an artistic recreation of the never-finished historical film, which will be re-enacted and filmed in six live performances at Mitte’s Galerie Zink, continuing this Friday evening. The audience can watch a form of history unfold before their eyes, becoming more and more real the longer the fantasy builds.

[Image: Group portrait, Residence of Troika, Die Verlorenen, 2011, Print from a found negative from 1933, courtesy Galerie Zink]

deutsch

Geschichte ist was Großartiges – ein spannender Mythos aus Fakt und Fiktion, Wahrheit und Lüge, Fantasie und Realität.

Auf exemplarische Weise entfaltet diesen Mythos Reynold Reynolds, ein in Berlin lebender Künstler aus Alaska – und zwar im Rahmen seiner Arbeit The Lost: Filmperformances. Inspiriert ist das Werk von einem deutschen Stummfilm, der den historischen Wirren der dreißiger Jahre zum Opfer fiel und nicht abgeschlossen werden konnte. Das zum Teil fertiggestellte Filmmaterial gelangte zusammen mit dem Skript, den Requisiten sowie allerhand Aufzeichnungen und Fotos vom Filmset nach Russland, wo es dem Vergessen anheimfiel, bevor eine ostdeutsche Filmhistorikerin darauf stieß. Reynolds Arbeit besteht aus einer Inszenierung einzelner Szenen des unvollendeten Films auf Basis der gefundenen Drehbücher. Die Dreharbeiten finden im Rahmen von sechs Live-Performances in der Galerie Zink statt; zum Einsatz kommt eine 16mm-Stopmotiontechnik. An diesem Freitag geht es weiter – seid Zeugen, wenn vor euren Augen und mithilfe eurer Fantasie ein Stück Geschichte Gegenwart wird.

[Bild: Gruppenporträt, Residenz von Troika, Die Verlorenen, 2011, Abzug eines wiedergefundenen Negativs von 1933, mit freundlicher Genehmigung der Galerie Zink]

Galerie Zink

Final two performances Jan. 6 and 12 from 18.00-21.00 | +493069814320 | Linienstr. 23 | galeriezink.de