to have and to hold

new japanese snack kiosk on u-bahn platform

english

It would seem human evolution has stalled somewhat in the last, oh, 50,000 years. In a world fast-paced with progress, technological and otherwise, our bodies just aren’t keeping up. There are countless things we could do, for instance, if evolution would only gift us with a third hand. Start a one-man band, reach the next level on Grand Theft Auto, or text, tweet, and email at the same time. (Not to mention some dirty things best left to the imagination.) But no—we’ve got to make do with what we’ve got, juggling whatever life throws at us with two hands or less.

Thankfully, one hand is all that’s required for the fresh, on-the-go snacks from Rice-up, a brand-new kiosk on the platform at the U8 Schönleinstraße station. They’re the first vendor in the city to specialise in onigiri, a popular Japanese snack that combines sticky rice with tasty, savoury fillings, all wrapped up with crisp nori seaweed into an ergonomically pleasing handheld triangle. Rice-up’s four variations on the geometric grub range from meat (chicken) to vegan (pumpkin), Asian flavours (ginger and umeboshi plum) to Western fusion (feta and ratatouille), aiming to single-handedly change the face of Berlin street food.

[Image: Rice-up, by Paul Green]

deutsch

Die menschliche Evolution ist in den letzten 50.000 Jahren ganz schön auf der Stelle getreten. In einer Welt rasanten, nicht nur technischen Fortschritts halten unsere Körper einfach nicht mehr mit. Was wir nicht alles mit einer dritten Hand anstellen könnten! Eine Ein-Mann-Band gründen, das nächste Level von Grand Theft Auto knacken oder texten, twittern und e-mailen gleichzeitig! (Mal ganz abgesehen von dem ganzen Schmuddelkram, den wir hier besser eurer Fantasie überlassen.) Aber es ist eben, wie es ist. Wir müssen mit dem auskommen, was wir haben – und die Bälle, die uns das Leben zuspielt, mit zwei Händen jonglieren (oder einer, oder keiner).

Für die To-Go-Snacks, die seit Kurzem im nigelnagelneuen Stehimbiss Rice-up auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße zubereitet werden, braucht ihr jedenfalls nur eine Hand. Als erster Laden der Stadt hat sich Rice-up auf Onigiri spezialisiert. Der beliebte japanische Snack besteht aus würzig gefülltem, mit Nori-Algen ummanteltem Klebreis, der in Form eines handfreundlichen Dreiecks daherkommt. Vier Varianten stehen zur Auswahl: Ingwerhühnchen und Süßkartoffel; Lachs mit scharfer Umeboshi-Pflaume; Ratatouille mit Schafskäse für Vegetarier; und Shiitake Pilz mit Hokkaidokürbis für die Veganer unter euch. Hier werdet ihr satt – und das auch ohne dritte Hand.. Hier werdet ihr satt und glücklich – auch ohne dritte Hand.

[Bild: Rice-up, von Paul Green]

Rice-up

Open Mon.-Fri. 7.00-19.00, Sat. until 23.00. Onigiri €2.50 each | U8 Schönleinstraße platform | rice-up.de