paper trail

drawing show puts on the pressure for 10 artists

english

Inspiration has been likened to many noble things: a bolt of lightning; the glorious illumination of a bulb; the flash of a supernova; secret messages from a muse. Whatever. Inspiration is a fickle tart. Elusive as an albino polar bear; ungraspable as a watermelon seed; wild and flitting as a unicorn (rare, legendary, tamed only by pure-hearted virgins and, possibly, not even real). Are you listening, inspiration? We’re done. Done spending sleepless nights home alone, worrying, waiting, chasing, obsessing, waiting for inspiration to finish up with some chain-smoking, goateed painter across town ridden with neurosyphilitic creative urges and to make an appearance chez nous. Inspiration is overrated. It’s time to go solo.

This Saturday, 10 pre-selected artists will be making creative magic happen under intense time pressure—inspiration be damned—in Sameheads’ REAM challenge. Each will have 500 minutes to produce 50 illustrations (no do-overs or throwaways allowed) to create a “ream” of 500 unique works that will go up on the walls of the café/bar/gallery as they’re completed. After a long afternoon of wrestling with the gods of inspiration live, the artists will see their work unveiled in an exhibition beginning at 21.00, with each piece priced at €5.

Inspiration, shminspiration.

[Image: "Untitled," by Chloe Grove, one of the 10 participating artists]

deutsch

Inspiration wurde schon mit vielen erhabenen Dingen verglichen. Mit Blitzschlägen, dem prächtigen Aufstrahlen einer Glühbirne, dem Aufleuchten einer Supernova oder geheimen Einflüsterungen einer Muse. Wie dem auch sei. Sie ist jedenfalls ein gar flatterhaftes Ding. So schwer zu fassen wie die Existenz eines Albino-Eisbärs, schlüpfrig wie der Kern einer Melone, ungestüm und geschwind wie ein Einhorn (das nur von Jungfrauen reinen Herzens gezähmt werden kann und wahrscheinlich doch nur ein märchenhaftes Trugbild ist). Hast du das gehört, Inspiration? Wir haben dich satt! Wir haben es satt, nächtelang alleine zu Hause zu hocken und wie bescheuert darauf zu warten, dass du dich endlich losmachst von diesem kettenrauchenden, ziegenbärtigen, an neurosyphilitischem Kreativzwang leidenden Maler und dich zu uns bequemst. Du wirst völlig überschätzt! Von jetzt an muss es auch ohne dich gehen!

Diesen Samstag sind zehn Künstlerinnen und Künstler dazu auserkoren, beim REAM-Wettbewerb unter extremem Zeitdruck kreativ zu werden. Jeder Teilnehmer hat 500 Minuten zur Verfügung, um 50 Zeichnungen anzufertigen, wobei jeder erste Wurf zählt und nichts weggeworfen werden darf. Am Ende soll ein „Ream“ aus insgesamt 500 Bogen Papier entstanden sein, das nach und nach die Wände der Café-Bar-Galerie Sameheads schmücken wird. Nach einem langen Nachmittag im Live-Clinch mit den Göttern der Inspiration können die Künstler die Früchte ihrer Arbeit bei der Ausstellungseröffnung um 21.00 bestaunen. Jedes Werk kostet 5€.

Inspiration? Nee, danke, lass ma' stecken.

[Bild: „Untitled,“ von Chloe Grove, einer der zehn TeilnehmerInnen]

Sameheads

Live drawing Sat. 12.00-20.30, exhibition from 21.00. All works €5 | +493070121060 | Richardstr. 10 | sameheads.com