finger licking good

charlottenburg eatery serves delicate japanese finger food

english

Nothing makes etiquette experts break into a cold sweat quicker than a chicken drumstick. After all, rule number one of good table manners is: don’t eat with your hands. But some troublemaking foods are so confounding they require a new, creative set of rules. The Emily Post Institute, safeguarder of proper etiquette, permits the treatment of asparagus as a finger food if, and only if, the asparagus is still firm and has sauce only on its tips. Some experts demand that the well-mannered eat drumsticks with a knife and fork; others permit picking up the leg, but only if the bone is first swaddled in a protective paper (not cloth!) napkin and a post-prandial finger bowl is provided.

Eating with your hands, however, is not only welcome at Kushinoya, it’s a must.

The Charlottenburg restaurant, following in the footsteps of locations in Kobe and Tokyo, specialises in a Japanese culinary creation called kushiage, dainty morsels of meat, fish, and vegetables skewered on bamboo. The sticks are enrobed in crispy panko breadcrumbs, lightly fried into delicious bite-sized creations, and served up with a variety of dipping sauces. Diners are greeted with steaming hand towels and impeccable, charming service.

Itadakimasu!

[Image: Kushinoya, by Paco Arteaga]

deutsch

Beim Anblick einer Geflügelkeule bricht selbst Knigge-Experten der kalte Schweiß aus. Dabei liegt man mit Tischregel Nr. 1 eigentlich nie ganz falsch: Hände weg! Es gibt allerdings Gerichte, deren Darreichungsform so kompliziert ist, dass ein neues, ausdifferenziertes Regelwerk vonnöten wird. Das Emily Post Institut, der Gralshüter anständiger Manieren, gestattet den Spargelverzehr mit den Händen nur dann, wenn er noch fest und lediglich an den Spitzen mit Sauce benetzt ist. Bestimmte Experten verlangen, eine Geflügelkeule müsse mit Messer und Gabel gegessen werde, andere dagegen gestatten die Zuhilfenahme der Hand, allerdings nur dann, wenn der Knochen hierfür in eine Papierserviette eingeschlagen ist (Stoffservietten sind tabu) und eine Fingerschale bereitsteht.

Im Kushinoya dagegen dürft ihr nicht nur mit den Händen essen, ihr sollt es sogar.

Das Restaurant in Charlottenburg hat Schwesterlokale in Kobe und Tokyo und ist ganz und gar auf eine japanische Delikatesse namens Kushiage spezialisiert – Bambusspießchen mit Gemüse, Meeresfrüchten und Fleisch. Die mundgerechten Häppchen werden in einen Mantel aus Panko-Krumen gehüllt, kurz frittiert und mit verschiedenen hausgemachten Saucen serviert. Zur Begrüßung werden dampfende Handtücher gereicht, und der freundliche Service lässt nichts zu wünschen übrig.

Itadakimasu!

[Bild: Kushinoya, von Paco Arteaga]

Kushinoya

Open Tues.-Sun. 18.00-24.00 | +493031809897 | Bleibtreustr. 6 | kushinoya.jp