power to the people

handcrafted, embroidered moroccan bags

english

The world population topped 7 billion last week. Yet paradoxically, people are receding from our day-to-day sphere. The bossy voice coming out of your GPS has an electronic chip for vocal cords; customer service calls are answered by an inhuman automated system. Traffic is directed by computer-controlled lights, unmanned drones rule the airspace, and the food we eat is tended, harvested, manufactured, and packaged by robotic machines. No need yet to ring the doomsday bells about an imminent dystopian future, but still—if there’s anything Will Smith taught us, it’s to keep a close eye on this whole robot situation.

Behind every Abury handbag, however, is a real, live person, a Berber woman in a Moroccan village who handcrafted the bag from start to finish.

The Berlin-based leather label set up sewing schools in the foothills of the Atlas mountains, where local girls and women are trained in age-old sewing and embroidery techniques that were slowly dying out. The schools’ graduates are the nimble fingers behind Abury’s collection, which includes embroidered, custom clutches and iPad cases as well as vintage Berber purses. And in tune with its socially minded principles, 50 per cent of profits are invested back into the community.

[Image: Creating bags in Morocco, courtesy of Abury]

deutsch

Letzte Woche hat die Weltbevölkerung die 7-Milliarden-Grenze überschritten. Da erscheint es eigentlich paradox, dass mehr und mehr Tätigkeiten nicht mehr von Menschen übernommen werden. Die Stimme aus dem GPS klingt dank Stimmband-Chip unangenehm überzeugend; Computersysteme beantworten Hotlineanrufe; computergesteuerte Ampeln leiten den Verkehr; unbemannte Drohnen durchschwirren den Luftraum. Und wer sät, erntet, verarbeitet und verpackt unser Gemüse? Maschinen! Das ist jetzt vielleicht noch kein Grund, die Apokalypse und den Anbeginn einer posthumanen Horrorwelt zu prophezeien. Aber wenn uns Will Smith irgendetwas nahelegen wollte, dann wohl dies: die Sache mit den Robotern im Auge zu behalten.

Bei Abury ist alles ganz anders. Hinter jeder Handtasche des Berliner Labels steht ein Mensch – eine Berber-Frau aus einem marokkanischen Dorf. In den Ausläufern des Atlasgebirges hat Abury Nähschulen gegründet, in denen Mädchen und Frauen aus dem Umland uralte Näh- und Sticktechniken erlernen können, die andernfalls auszusterben drohen. Die Absolventinnen dieser Schulen stellen mit geschickten Händen eine Taschenkollektion her, die nicht nur durch bestickte individualisierte Leder-Clutches und iPad-Bags, sondern auch durch Vintage-Berbertaschen besticht. Übrigens: 50 Prozent des Gewinns gehen zurück in die Berber-Gemeinschaft.

[Bild: Taschennäherinnen in Marokko, mit freundlicher Genehmigung von Abury]

abury

Available at Ouartier 206, Friedrichstr. 71, or order online | abury.net