eat me

new art exhibit explores cannibalism

english

Cannibalism is a part of all of us. Though nearly universally taboo, the act of consuming human flesh may be closer to home than we’d care to think. For cannibalistic inclinations are ingrained somewhere in our primal psyche. We’re formed by feeding on our mother’s placenta and nourished from her breasts. Nibbling our fingernails, sucking our thumbs, tasting our tears—and need we mention various sex acts?—are a part of any person’s repertoire of base physical habits. The curiosity about the tastes and textures of our own bodies, and our hunger to consume from others’, hints at the possibility that that which haunts our worst nightmares—cannibalism—may not be such a far-off reality after all.  



The just-opened exhibit at the me Collectors Room addresses cannibalism in its role as artistic inspiration. Alles Kannibalen? is a group show bringing together various paintings, photographs and prints with representations of cannibalism ranging from the grotesque and horrific to the curious and almost hilarious. 



I do wish we could chat longer, but I'm having an old friend for dinner.

[Image: Kissie Kissie by Melissa Ichiuji, a sculpture in the exhibit, courtesy of Sammlung Familie Servais, Brussels and the me Collectors Room]

deutsch

Sind wir nicht alle irgendwie Kannibalen? Der Verzehr von Menschenfleisch ist zwar in fast allen Kulturen mit einem absoluten Tabu belegt, aber wir sind seit jeher neugierig auf den Geschmack und die Beschaffenheit unseres Körpers — und haben Appetit auf die Körper anderer. Man denke nur beispielsweise ans Nägelkauen und Daumennuckeln — von bestimmten Sexualpraktiken ganz zu schweigen. Versteckt sich also in den tiefsten Windungen unserer Seele ein Hannibal Lecter?

Eine kürzlich im me Collectors Room eröffnete Ausstellung thematisiert Kannibalismus als Quelle künstlerischer Inspiration. Die Gruppenschau Alles Kannibalen? zeigt Malereien, Fotografien und Druckgrafiken, die sich dem Phänomen Kannibalismus auf verschiedene Weise nähern — mal grotesk und schreckenerregend, mal neugierig und humorvoll.

Zu gerne würde ich noch mit ihnen plaudern – aber ich habe noch ein Festessen mit einem guten Freund.

[Bild: Kissie Kissie von Melissa Ichiuji, eine Skulptur aus der Austellung, mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Familie Servais, Brüssel und dem me Collectors Room]

me Collectors Room

Exhibition until Aug. 21. Open Tues.-Sun. 12.00-18.00, €6 | +493086008510 | Auguststr. 68 | me-berlin.com