fertile ground

art installations take over allotment gardens

english

Stepping into the white-walled environment of a gallery or museum triggers an immediate, unconscious change in behaviour: our movements slow, we will ourselves to look closer and think pensively, we keep our hands to ourselves and don’t touch anything, falling in line with the required etiquette of our surroundings. For these are manufactured environments, designed to invoke reverence: for the art, the person who created it, for the art institution itself.

Posing its own answer to the interplay between art and environment is Stay Hungry, an exhibition of site-specific installations opening Thursday in the unlikely setting of a Schöneberg allotment garden.

Like the white-walled gallery, the fenced-in greenery of this private garden colony is an equally contrived and delineated environment, wrought from beneath mountains of post-war rubble and with its own code of standards, behaviours and etiquette. Between garden gnomes, fruit trees and beds of burgeoning vegetables will be 20 specially commissioned pieces from German and international artists, viewable to the public on nightly guided tours.

[Image: In the garden colony, courtesy of Stay Hungry]

deutsch

Sobald wir eine Galerie oder ein Museum betreten, geschieht etwas mit uns: Wir bewegen uns langsamer und umsichtiger, wir schauen genauer hin und denken kluge Gedanken, wir berühren nichts. Stattdessen gehorchen wir bestimmten Benimmregeln und tun damit eben das, was man von uns in einem Umfeld erwartet, das im Wesentlichen dafür geschaffen wurde, Künstler und deren Kunst sowie sich selbst als Institution zu repräsentieren.

Ein ganz besonderes Modell für das Wechselspiel zwischen künstlerischen Arbeiten und ihrem Umfeld stellt die Ausstellung Stay Hungry dar, die am Donnerstag eröffnet wird. Zu sehen sind künstlerische Arbeiten in einer kunstbetriebsfernen Schöneberger Kleingartenkolonie.

So wie auch white cubes definieren sich diese eingezäunten, einst einer Kriegstrümmerwüste abgetrotzten Gartenparzellen über ihre Abgrenzung zur Umwelt und haben ihre eigenen sozialen Standards und Umgangsformen. Inmitten von Gartenzwergen, Obstbäumen und Gemüsebeeten sind an diesem ungewöhnlichen Ort im Rahmen von abendlichen, geführten Touren 20 Auftragsarbeiten von deutschen und internationalen Künstlern zu sehen.

[Bild: Eine Installation in der Kleingartenkolonie, mit freundlicher Genehmigung von Stay Hungry]

Schrebergärten am Gleisdreieck

Vernissage Thurs. from 19.00; show until May 29. Open for guided tours nightly at 20.00 | Enter at Bülowstraße/Dennewitzstraße | stay-hungry.net