this sud's for you

a lux laundromat in moabit

english

In 1851, one Mrs. Blackstone became the talk of her entire neighbourhood. Her husband, William Blackstone, had gifted her one of his very own inventions—the world’s first washing machine—unknowingly changing the course of house chore history forever. Today, the once intensely physical labour of scrubbing clothes on washboards or smashing them against rocks has been replaced by the ubiquitous invention, freeing up our time and effort to be spent on more pressing matters in life—like Googling celebrity baby names. Or napping.

Although nowadays most everyone counts a washing machine amongst their possessions, not owning one does not have to deprive anyone of the luxury and joy Mrs. Blackstone once felt. Everything that has become easy and effortless about doing laundry is epitomised in the pristinely wallpapered Freddy Leck sein Waschsalon in Moabit.

With its espresso bar, Persian rugs, gold frames and classical music soundtrack, the stylised laundromat feels more day-at-the-spa than laundry day. Continuing in the tradition of invention—and becoming the talk of the neighbourhood—Freddy Leck now produces their very own, Berlin-made detergent, in scents for boys and men, girls and women, and babies.

Enter a new (rinse) cycle.

We have eight packages of Freddy Leck soap to give away. For your chance to win, email us.

[Image: Freddy Leck detergent, by Maxime Ballesteros]

deutsch

1851 wurde eine gewisse Mrs. Blackstone von ihren Nachbarinnen aufs Heftigste beneidet. William Blackstone hatte seiner Frau nämlich eine seiner grandiosesten Erfindungen, die welterste Waschmaschine, zum Geschenk gemacht. Sie sollte die Hausarbeit nachhaltig revolutionieren. Inzwischen sind die düsteren Menschheitstage, als Wäschewaschen körperliche Schwerstarbeit war, längst gezählt. Dank Mr. Blackstones erfinderischem Geniestreich sind die foltergerät-ähnlichen Waschbretter nur noch im Museum zu besichtigen, und wir haben genug Zeit, uns den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu widmen: Lena Meyer-Landrut zum Beispiel.

Arme Tröpfe, die ihr Dasein ohne Waschvollautomat fristen, sind aber keineswegs genötigt, auf den Luxus zu verzichten, der Mrs. Blackstone auf einer Welle des Hausfrauenglücks davongetragen haben muss.

Schließlich gibt es Freddy Leck sein Waschsalon in Moabit, ein hübsch tapeziertes Waschparadies und Inbegriff müheloser Hausarbeit. Dank Espresso-Bar, Perserteppichen, goldgerahmter Kunst und klassischer Musik kommt hier statt schnöder Waschküchenstimmung eher Wellness-Feeling auf. Und weil auch Freddy Leck erfinderischen Ehrgeiz hat, produziert der Salon seine eigene Waschmittel-Marke für Jungs&Männer, Mädels&Frauen sowie Babys – made in Berlin, versteht sich.

Waschet und frohlocket!

Wir verlosen acht Waschmittelpakete von Freddy Leck. Wenn ihr gewinnen wollt, schreibt uns eine E-Mail.

[Bild: Freddy Lecke Waschmittel, von Maxime Ballesteros]

Freddy Leck sein Waschsalon

Open Mon.-Sat. 7.00-23.00, Sun. 10.00-23.00 | +493081617344 | Gotzkowskystr. 11 | freddy-leck-sein-waschsalon.de