faking it

a london museum replica with made-in-china art

english

Three words that mark how we now think about originality, mass production and quality: Made in China. The West's high demand for cheap products, and fast, has propelled into full force the commodification machine that is Chinese manufacturing. Outsourced products—shirts, cell phones, Old Master paintings—are churned out devoid of any creativity or originality, finding themselves all under the one and same category of mass-produced goods whose sole purpose is to fulfil demand.

Artist Leila Pazooki uses Chinese mass production as a means of critiquing the commercialisation of art and the art-viewing experience. For her upcoming Berlin show titled Fair Trade, she's recreated an entire room of London's National Gallery along with the artwork in it, each painting an outsourced product of factories for art replication in China's Guangdong province.

The fabricated reference to the elevated museum setting and the hallowed mythos of the Old Master artists are a convincing blind to the quick, piece-per-hour strokes of the paintings' Chinese factory worker.

[Image: Inside a workshop in Dafen, China's art-replication capital, courtesy of Christian Hosp Gallery]

deutsch

Drei Wörter stehen für unsere allgemeine Haltung zu Qualität, Originalität und Massenproduktion: Made in China. Die Gier der westlichen Industrienationen nach immer schneller produzierten Billigwaren hat den chinesischen Wirtschaftsmotor so richtig auf Hochtouren gebracht: Austauschbare T-Shirts, Handys, sogar Gemäldereproduktionen laufen im Sekundentakt über die Fließbänder und werden Teil jenes großen Warenreservoirs, dessen einzige Bestimmung es ist, die Nachfrage des Westens zu befriedigen.

Die Künstlerin Leila Pazooki setzt Produkte aus chinesischer Massenproduktion ein, um Kritik an der Kommerzialisierung und der Betrachtung von Kunst zu üben. Für ihre anstehende Berliner Ausstellung Fair Trade hat sie einen ganzen Raum der Londoner National Gallery mitsamt den darin befindlichen Gemälden nachgebildet — und zwar mithilfe von Gemäldekopien einer Reproduktionsfabrik in der chinesischen Provinz Guangdong. Der gehobene museale Ausstellungskontext und der zitierte Alte-Meister-Mythos verschleiern auf überzeugende Weise die wahre Natur der schnell produzierten Gemälde chinesischer Fabrikarbeiter.

[Bild: Werkstatt in Dafen, Chinas Hauptstadt der Reproduktionsindustrie, mit freundlicher Genehmigung von Galerie Christian Hosp]

Galerie Christian Hosp

Show opens Friday; until June 18. Gallery open Tues.-Sat. | Halle am Wasser, Invalidenstr. 50-51 | christianhosp.com