playing dress up

courses in historical costume-making

english

Fashion is a nostalgic creature, striding ever-forward while maintaining one constant eye on where it's been before. Old trends are constantly being resuscitated in the sartorial circle of life, making “retro” and “vintage” fashionable catchwords and allowing us to enjoy a sense of smug satisfaction when we dust off the old denim cutoffs and high-top sneakers that we just knew would one day get a second lease on life. Partial as it is to historical inspiration, however, mainstream fashion rarely dares to hark back any further than the 20th century.

Local seamstress Gemma Moss prefers to go much further back. Drawing upon her extensive experience in costume design and corset-making, Moss has planned a series of costume-making workshops for the sartorially nostalgic.

Starting this month with the lush outfits of the 16th century Elizabethan era, the courses at a Kreuzberg sewing café will introduce participants to the complex art of being in fashion throughout the centuries, moving forward era by era and ending with the 1920s flapper. On this month’s lesson plan: the elaborate silk bodices and hooded dresses of the 1560s gentlewoman.

Give the Renaissance another renaissance.

[Image: Needle and thread, by sugarhigh]

deutsch

Mode ist nostalgisch. Immer wieder liebäugelt sie mit der Vergangenheit und gebiert alte Trends aufs Neue. Sie hat dafür gesorgt, dass „retro“ und „vintage“ inzwischen verheißungsvolle Attribute sind und unsere vom Mief der Jahrzehnte angegriffenen Jeans-Shorts und Essengeldturnschuhe dieser Tage noch mal eine zweite Chance bekommen (deswegen haben wir die Sachen ja auch so lange aufbewahrt). Aber wie es mit Mainstream-Mode nun einmal ist – weiter als bis ins 20. Jahrhundert greift sie so gut wie nie zurück.

Ganz anders Gemma Moss mit ihrer Vorliebe für die fernere Vergangenheit. Von den profunden Kenntnissen, die Moss als Kostüm- und Korsettschneiderin gesammelt hat, könnt nun auch ihr profitieren – und zwar in einer Reihe von Workshops für Mode-Nostalgiker. In einem Kreuzberger Nähcafé geht es diesen Monat mit Outfits aus dem 16. Jahrhundert los.

Im Laufe des Workshops werden die TeilnehmerInnen dann Epoche für Epoche voranschreiten und lernen, was in welcher Zeit en vogue war – bis hin zum Flapper Dress der 1920er Jahre. Diesen Monat auf dem Stundenplan: aufwändige Seidenmieder und üppige Kapuzenkleider höherer Damen aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Die Renaissance hat eine Renaissance verdient.

[Bild: Nadel und Faden, von sugarhigh]

Linkle Nähcafe

Email Moss for details on course dates and registration details. €180 | +4915201375225 | 
Wrangelstr. 80 | linkle.de