om techno

strike a yoga pose beneath a disco ball

english

For thousands of years, practising yoga was a silent endeavour, punctuated only by some heavy breathing or perhaps the occasional blissful Om. Then, sometime in the ‘90s, yoga teachers figured out that a soundtrack of some esoteric-meets-mainstream tunes, à la Enya’s Greatest Hits, could add some pep to their classes. It wasn’t long before Madonna was infusing her pop with Sanskrit chants and Mike D from The Beastie Boys was producing yoga records. In her video for “Born This Way,” a barefoot Lady Gaga strikes a yoga pose. Yoga’s place in popular music is clearly more than just a fling.

Trust Berlin, a city whose love for electronic music is well documented, to find a way to pair yoga with an unlikely soundtrack: techno.

Every so often, the Jivamukti Berlin yoga studio in Mitte gets decked out with a disco ball, strobe lights, and a set of turntables, and a DJ mixes heavy beats and ambient sounds to create an audio backdrop that seamlessly follows the ebb and flow of the hardcore yoga class. Expect more sweat at a JIVAElectro session than afforded by a night at Berghain and an even better natural high than a bottle of Club Mate.

[Image: Yoga turntable, by sugarhigh]

deutsch

Jahrtausendelang war Yoga eine ziemlich stille Angelegenheit, mal abgesehen von schweren Atemgeräuschen und dem Stoßseufzer der Glückseligkeit, Om. Irgendwann in den 90ern waren ein paar Yogalehrer auf einmal der Meinung, dass die pop-esoterischen Ergüsse von Enya & Co. dazu geeignet sind, ihre Stunden ein wenig aufzupeppen. Von da an dauerte es nicht mehr lange, bis Madonna ihre Songs mit Sanskrit-Vocals zukleisterte und Mike D von den Beastie Boys Yoga-Platten zu produzieren begann. Und heutzutage? Ist Lady Gaga in ihrem Musikvideo "Born This Way" barfüßig und in Yoga-Pose zu bewundern. Die anfängliche Liebesaffäre von Yoga und Pop hat sich also zu einer veritablen Langzeitbeziehung gemausert.

Ob die Techno-Metropole Berlin einen Weg finden würde, Yoga mit ordentlich viel bpm zu paaren, war nur eine Frage der Zeit: Das Yoga-Studio Jivamukti Berlin stattet seine Räumlichkeiten gelegentlich mit einer Diskokugel, Stroboskop-Licht und Plattentellern aus, um mit schweren Beats und Ambient-Sounds das Auf und Ab seiner schweißtreibenden Yoga-Klasse zu untermalen. JIVAElectro-Sessions versprechen mehr Transpiration als ein Abstecher ins Berghain und ein noch gesünderes Hochgefühl als nach einer Flasche Club Mate. .

[Bild: Yoga-Plattenspieler, von sugarhigh]

Jivamukti Berlin

Next JIVAElectro this Saturday 19.00-21.00, €15. Pre-booking recommended | +493048491948 | Brunnenstr. 29 | jivamuktiberlin.de