the death of pop

a transformational venue on torstraße

english

2010 was the year of the pop-up. The term once used almost solely for describing children’s books with cute interiors has now been thoroughly over-applied where the word “temporary” would more than suffice, describing shops, restaurants, clubs, galleries and perhaps even relationships, infiltrating every corner of our leisure lifestyle. And though the concept was once endearing, it’s reached—and surpassed—redundancy status, as far as creative merit goes. We’re ready for the pop-up bubble to pop, and are hereby clearing the conceptual path for whatever comes next. 

A potentially appropriate successor to the pop-up, multi-use, transformational spaces are an equally catchy yet much more sustainable idea, allowing for change—excitement—within their framework but without the contrived ADHD temporariness of the pop-up.

Enter SlaM, a conceptual space on Torstraße whose transforming talents—from shop to restaurant to cocktail bar to gallery to hotel—inspire hope for a potential heir to pop-up’s soon-to-be-vacant throne. Currently hosting a cosy, one-room lodging named Hotel Minimal and a soon-to-launch video installation, the inventive space was designed to morph into multiple usages, allowing for an innovative venue concept that succeeds where its pop-up predecessor could not. 

Pop.

[Image: Hotel Minimal, courtesy of SlaM]

deutsch

2010 war das Jahr der Pop-ups. Wo früher das Wort „temporär“ gestanden hätte, muss nun fast immer ein Begriff herhalten, mit dem im Englischen ursprünglich zuckersüße Aufklapp-Bilderbücher für Kinder bezeichnet wurden. Inzwischen können nicht nur Geschäfte, Restaurants, Clubs und Galerien Pop-ups sein, sogar Liebschaften sind vor dieser Qualifizierung nicht sicher. Obwohl das Konzept an sich durchaus mal was hatte, scheint es inzwischen an Originalität eingebüßt zu haben. Wir finden, es ist an der Zeit, die Pop-up-Blase platzen zu lassen und den Weg freizumachen für neue Ideen.

Als potenziell würdige Nachfolger von Pop-up-Venues lassen multifunktionale Veranstaltungsorte größte Flexibilität zu. Sie bieten Abwechslung und Aufregung ganz im Sinne der Nachhaltigkeit – und trauen ihrem Publikum dabei eine längere Aufmerksamkeitsspanne zu als die eines Eichhörnchens.

SlaM auf der Torstraße zum Beispiel darf durch seine Fähigkeit zu müheloser Transformation – vom Shop und Restaurant über eine Cocktailbar bis hin zu Galerie und Hotel – darauf hoffen, den bald verwaisten Pop-up-Thron zu übernehmen. Die originelle Venue, die derzeit eine gemütliche Ein-Zimmer-Unterkunft namens Hotel Minimal samt Video-Installation beherbergt, wurde so entworfen, dass in ihr verschiedenste Nutzungsideen realisiert werden können – und hat damit dem Pop-up ordentlich was voraus.

Pop.

[Bild: Hotel Minimal, mit freundlicher Genehmigung von SlaM]

SlaM

Email to reserve hotel; €35 per night | Torstr. 170 | surlamontagne.de