meet the hipster, jr.

our take on the people that populate our city, part 9

english

The Hipster, Jr.
hipsterus minimus

Legend:
1. Straw stingy-brim fedora, as seen on his favourite New York street fashion blog
2. Androgynous shaggy hairdo with only a faint whiff of emo (ironically intended)
3. Pierced ear (used to wear an earring, but now finds that look is “sooo last year”)
4. T-shirt purchased at recent Arcade Fire concert (“Nice, though I thought their last album displayed more originality”)
5. Sample SMS in phone: “WTF school sux,” “meet me @soho roof pool l8r”
6. Cheap Monday skinny jeans
7. High-top Chucks, appropriately broken in
8. Fjällräven Kanken backpack containing: school assignments, postcards from Mum’s latest show at a Mitte gallery
9. iPod containing all the latest indie hits
10. Chipped nail polish (more irony)

Natural Habitat:
Because the Hipster, Jr. depends on his (aging hipster) parental units for survival, his turf is defined beyond the physical realm, in the virtual world. YouTube channels, Twitter decks and Facebook pages are amongst his safe zones.

Occupation:
Being 11 (going on 23), the Hipster, Jr. is still in school. Future career aspirations include: becoming the next big blogger star (openly); becoming a super action hero (secretly).

Diet:
Sleek pan-Asian fusion food lends the right air of cool worldliness to the Hipster, Jr.’s diet. Favourite food: sushi. Guilty pleasure: Milch-Schnitte bars (too juvenile, bad for image: must be consumed in secret).

Notable Habits:
Like most pre-pubescents, the Hipster, Jr. is an accomplished eye-roller, texter and Tweeter. The Jr. has developed unmatchable speed and an age-proof shorthand language for the latter two activities, literally unintelligible to “olds” (everyone over 18). As a young hipster in training, appropriate time is spent in front of a mirror practising his apathetic pout.

Mating Rituals:
The Hipster, Jr. has a raging crush on the waitress at his favourite cool café hangout, which started the time she accidentally mistook him for a one-time hookup (deceived by the similar back view of skinny jeans and shaggy hair).

deutsch

Der Nachwuchs-Hipster
hipsterus minimus

Legende:
1. Strohhut mit superschmaler Krempe, entdeckt auf einem New York Street Fashion Blog
2. Androgyner Fransenhaarschnitt mit dezentem Emo-Anklang (ironisch)
3. Ohrloch (inzwischen ohne Ring, weil „geht gar nicht mehr seit letztem Jahr“)
4. T-Shirt, gekauft auf dem letzten Konzert von Arcade Fire („War nich' übel, das letzte Album war aber origineller.“)
5. SMS-Vorlagen: „Bla, Schule is' superlahm“ und „lass auf'm Dach vom Soho-Haus am Pool treffen“
6. Röhrenjeans von Cheap Monday
7. Superenge Knöchel-Chucks
8. Fjällräven-Rucksack; Inhalt: Schulsachen, Flyer von Muttis letzter Ausstellung in Mitte
9. iPod mit den neuesten Indie-Hits
10. Abblätternder Nagellack (ironisch)

Natürlicher Lebensraum:
Da der Nachwuchs-Hipster sein Überleben nur mit Hilfe seiner alternden Hipster-Erziehungsberechtigten sichern kann, dehnt er seinen Lebensraum über die physische Welt hinaus ins Reich des Virtuellen aus. Er richtet sich häuslich bei YouTube, Twitter und Facebook ein.

Beschäftigung:
Die meisten Nachwuchs-Hipster besuchen aufgrund ihres durchschnittlichen Alters von 11 Jahren (geschätztes Alter ca. 23) noch die Schule. Karrierepläne: nächster Blogger-Superstar werden (wird öffentlich drüber geredet) oder Actionfilm-Superheld (wird verschwiegen).

Nahrung:
Schickes pan-asiatisches Fusion-Food sorgt für das coole weltoffene Image des Nachwuchs-Hipsters. Lieblingsessen: Sushi. Insgeheim süchtig nach Milch-Schnitte. (Eigentlich voll der Kinderkram und schlecht fürs Image, deswegen Verzehr nur unter der Bettdecke.)

Besondere Eigenschaften:
Wie die meisten Prä-Pubertierenden versteht sich der Nachwuchs-Hipster vortrefflich darauf, mit den Augen zu rollen und SMS und Tweets zu schreiben. Der Nachwuchs-Hipster hat eine unübertroffen schnelle und für Erwachsene (>18 Jahre) quasi unverständliche digitale Geheimsprache entwickelt. Nach hipper Vervollkommnung strebend, verbringt er bemerkenswert viel Zeit vor dem Spiegel, um sich einen möglichst teilnahmslosen Gesichtsausdruck anzutrainieren.

Paarungsverhalten:
Der Nachwuchs-Hipster bekommt beim Anblick der Kellnerin seines bevorzugten Cafés krasses Herzklopfen, seitdem die ihn wegen der identischen Röhrenjeans und des gleichen Fransenhaarschnitts fälschlicherweise mit ihrem letzten One-Night-Stand verwechselt hat.

Tribes of Berlin Series

Part 10 of the series: the Full-Timer | sugarhigh.de