into the wild

renegade film screenings make movie-going an adventure

english

Adventure is a curious human impulse. It flies against all the basic instincts of survival, pushing us out of our safe zones and into the risky unknown. Yet adventure-seeking is a sanctioned activity, and a healthy zest for adventure an admired quality. The thrill of a good adventure is like a breath of fresh air, an antidote to the creeping boredom and routine that can so quickly overcome our daily lives.

Injecting a potent dose of adventure into the movie-going experience is Hit and Run Kino, an irregular series of film screenings staged in an ever-changing variety of unusual, gritty or thrilling settings. Adventure-seekers meet at a prearranged point to travel together to the makeshift movie theatre—precise location always undisclosed—to watch the film pick of the night, chosen to match the location.

This Wednesday, the event will be held in a massive, abandoned steel factory, where Soviet forced labourers were put to work building vehicles and train cars during WWII. The film: Workingman’s Death, a 2005 documentary that illustrates in powerful, compelling visual detail the stories of modern-day hard, physical labour in locations around the world.

Recommended: a blanket and a taste for the rush of getting caught.

[Image: A steel factory]

deutsch

Abenteuerlust ist eine seltsame menschliche Regung. Sie katapultiert uns aus der Gefahrlosigkeit geradewegs ins Ungewisse und fordert unseren Überlebensinstinkt heraus. Deswegen werden Abenteurer von vielen Menschen bewundert. Sie haben ein hochwirksames aber nebenwirkungsintensives Mittel gegen die schleichende Langeweile und Routine gefunden, die unseren Alltag bedrohen.

Die Macher des Hit and Run Kinos wollen mit ihren unregelmäßig stattfindenden Filmabenden der risikolosen Kinosesselwelt etwas entgegensetzen. Abenteuerlustige Cineasten finden sich deshalb an vorher verabredeten Treffpunkten ein und machen sich gemeinsam auf den Weg zu den geheim gehaltenen Vorführungsorten, die jeweils in Anlehnung an die Thematik des Films ausgesucht werden.

Die Location an diesem Mittwoch: eine verlassene Stahlfabrik, in der während des Zweiten Weltkriegs sowjetische Zwangsarbeiter für die Deutschen Zugwaggons bauten. Der Film: Workingman’s Death, ein Dokumentarfilm von 2005, in dem bildgewaltig körperlich harte Arbeit an verschiedenen Orten rund um die Welt porträtiert wird.

Wir empfehlen: eine Decke und Lust auf den Adrenalinstoß beim möglichen Erwischtwerden.

[Bild: Eine Stahlfabrik]

Hit and Run Kino

Meet on the Hermannstr. S-Bahn platform Weds. at 21.00. €5, with Eng. subtitles. Join the ZMF mailing list for future updates | zurmoebelfabrik.de