after-school special

line drawing class with a burlesque twist

english

There are two kinds of people in this world: those who liked school, and those who didn’t. The former showed up excitedly on the first day of class post-holiday with freshly sharpened pencils and shiny new school supplies, enthusiastically did homework, and were teacher’s pet. Then there’s the latter, for whom being educated was year upon year of parent- and government-enforced mental torture, whose favourite subject was recess, and whose most well-honed academic skill was lying their way out of due dates and tests.

Whichever category you fall into, Dr. Sketchy is a refreshingly new philosophy to education: scantily clad women, cabaret, music, and a little alcoholic lubricant to get the creative juices flowing.

An offbeat, “anti art school” twist on staid line drawing, the bread and butter of any conventional art education, the Dr. Sketchy concept was started by a New York art school dropout and has since grown worldwide, landing at Berlin’s Direktorenhaus for an evening event this Thursday. Instead of the traditional nude model, a burlesque performer will be posing and strutting. The session is free and open to all, artists or not.

Add in a couple of teenage pregnancies, and it’s high school all over again.

[Image: “Honey,” courtesy of the Direktorenhaus]

deutsch

In zwei Lager teilen sich unsere Mitmenschen - die der Schulenthusiasten und die der Schulverächter. Während die einen am ersten Tag nach den großen Ferien regelmäßig mit frisch gespitzten Bleistiften und niegelnagelneuen Unterrichtsmaterialien aufkreuzten, voller Begeisterung ihre Hausaufgaben machten und Lehrers Liebling waren, war Schule für alle anderen eine durch Eltern und Grundgesetz erzwungene Seelenfolter, abgemildert durch das Lieblingsfach „Große Pause“ und einzig den Ehrgeiz befeuernd, sich möglichst trick- und erfolgreich um Abgabetermine und Klassenarbeiten herumzudrücken.

Ganz gleich, zu welcher Kategorie ihr gehört, Dr. Sketchy wird euch gefallen.

Das Konzept steht für eine erfrischend moderne Bildungsphilosophie samt spärlich bekleideter Frauen, Cabaret, Musik und alkoholischer Kehlenbefeuchter zur Anregung der Kreativität. Die quasi anti-pädagogische Schule, die von einer New Yorker Kunsthochschulabbrecherin ins Leben gerufen wurde und der Langeweile konventioneller Zeichenstunden etwas entgegensetzen soll, macht diesen Donnerstag für einen Abend Station im Direktorenhaus. Statt traditioneller Aktmodelle werden Burlesque-Schönheiten posieren. Die Zeichenstunde ist kostenlos und offen für alle, egal ob Künstler oder nicht.

Stellt euch einfach ein paar ungewollte Schwangerschaften vor und das Oberstufenfeeling ist perfekt.

[Bild: „Honey,“ mit freundlicher Genehmigung des Direktorenhauses]

Direktorenhaus

Doors this Thurs. from 19.00, drawing from 20.00. Free | +493048491929 | Am Krögel 2 | direktorenhaus.com