down the rabbit hole

pop-up restaurant provides dreamlike dining experience

english

We are rarely invited to participate in someone else's fantasy—to sit at the Mad Hatter's table for tea. The experience is intimate and overwhelming; we're introduced to colours, objects and shapes that make us feel too big and too small, as if we were at odds with the surroundings—an intruder of sorts, yet part of the whole. Fantastic creatures abound, leaving us hard-pressed to tell between dream and reality. We’re in a strange land, and, like Alice, we know we should, but we don’t want to go home. 


The Pale Blue Door is a collective fantasy led by artist Tony Hornecker. The nomadic restaurant—which has travelled from Buenos Aires to Glastonbury to Berlin—is an ever-changing romance between its creators and their contemporary dreams.

Part art installation, part child-built fort, the imaginative bistro will serve a set menu—a roast beef main and fancy crumble dessert— every evening for 12 days. Thu.-Sun., weekly, starting tomorrow. The accompanying entertainment is provided by Thanasis (aka A Man to Pet), a member of the odd family and a humorous Marlene Dietrich to The Pale Blue Door's deviant Spiegeltent. 


Follow the white rabbit—in through the pale blue door.


[Image: The Pale Blue Door, by Manuel Vazquez]

deutsch

Es passiert selten, dass uns Eintritt in die Fantasiewelt anderer Menschen gewährt wird – um beispielsweise mit dem Verrückten Hutmacher Tee zu schlürfen. Geschieht es doch, sind wir überwältigt – von all den Farben, Formen und Gegenständen, bei denen es scheint, als stünden wir in einem fundamentalen Missverhältnis zu unserer Umgebung, als wären wir zu kleine oder zu große Eindringlinge. Dennoch fühlt es sich seltsamerweise an, als wären wir ein Teil dieser Welt, in der es vor fantastischen Kreaturen wimmelt und die Grenzen zwischen Traum und Realität verschwimmen. Eine kuriose Welt ist das, in der wir, genauso wie Alice, wissen und nicht wahrhaben wollen, dass es irgendwann an der Zeit ist zu gehen.

The Pale Blue Door ist eine kollektive Fantasie, deren Fäden der Künstler Tony Hornecker in den Händen hält.

Das Restaurant auf Reisen — das aus Buenos Aires über Glastonbury zu uns nach Berlin gefunden hat — ist das Resultat einer flirrenden Romanze, die die Macher mit ihren Träumen eingegangen sind. Resultat: eine charmante Mischung aus Kunstinstallation und kindlicher Trutzburg. Ab morgen wird zwölf Tage lang — von Donnerstag bis Sonntag — ein festes Menü serviert, mit Roast Beef als Hauptgang und Fantasiekrümeln zum Dessert. Für Unterhaltung im obskuren Spiegelzelt sorgt der krude Thanasis (aka A Man to Pet) und eine humorige Marlene Dietrich. 


Folgt einfach nur dem weißen Kaninchen – durch die hellblaue Tür.


[Bild: The Pale Blue Door, von Manuel Vazquez]

The Pale Blue Door

Starts Thu. Aug. 12. Email to reserve. | Prinzessinnenstr. 15 | tonyhornecker.wordpress.com