seeing double

replica of a hamburg icon travels to berlin

english

Being a stunt double is no laughing matter. You’ll be lit on fire, thrown off buildings and made to get up close and personal with the likes of aliens, hobbits, Kathy Bates, and all sorts of other frightening creatures. For producers know they can’t risk exposing the stars to real danger—they’re golden cash cows, and irreplaceable.

Same goes for landmark buildings, architectural monuments that demand delicate treatment. Rough stunts like travelling are out of the question. So when a fan of Hamburg’s Oberhafen-Kantine wanted to take the quirky, historic pub on a world tour, the natural choice was to create a double.



Currently stationed in Berlin is a 1:1 replica of the 1925-built establishment, handmade by artist Thorsten Passfeld using discarded wood.

While the original structure continues to stand by Hamburg’s harbour, its Berlin double resides on a barren patch of land behind the Hamburger Bahnhof museum, chosen for its similarity to the Hamburg location—proximity to both water and railway tracks. The whimsical, two-level house, part sculpture, part events venue, will live in Berlin until the end of October, after which international hotspots—Shanghai, London, New York—are on the humble hut’s itinerary.

Bon voyage.

[Image: The Berlin replica of the Oberhafen-Kantine, courtesy of Daniel Feistenauer]

deutsch

Zuckerschlecken is' nich' – im Leben eines Stuntdoubles. Stattdessen wird lichterloh gebrannt, von Dächern gestürzt und auf Tuchfühlung gegangen mit schleimigen Außerirdischen, fußbehaarten Hobbits und wuchtbrummigen Kathy-Bates-Verschnitten. Und das alles zum Schutz der unersetzbaren Dukatenscheißer — soll heißen: Schauspieler.

Auch architektonische Meisterwerke müssen, genauso wie Dukatenscheißer, geschont werden. Anspruchsvolle Stunts wie z.B. Standortwechsel sind deswegen ausgeschlossen. Als ein Fan der Hamburger Oberhafen-Kantine beschloss, die geschichtsträchtige Hafenpinte auf Welttournee zu schicken, lag es also nahe, für ein Double zu sorgen.

Die 1:1-Nachbildung der 1925 erbauten Kantine, von dem Künstler Thorsten Passfeld aus Abrissholz gezimmert, befindet sich zurzeit in Berlin, auf einem kleinen Stück Brachland hinter dem Hamburger Bahnhof, heimatgetreu in der Nähe von Wasser und Eisenbahnschienen. Das skurrile, zweigeschossige Häuschen — teils Skulptur, teils Veranstaltungsort — wird bis Ende Oktober in Berlin zu sehen sein, um anschließend schrullig-hanseatischen Charme in Shanghai, London und New York zu versprühen.

Na denn man gooden Törn över dat groote Water!

[Bild: Berliner Nachbildung Oberhafen-Kantine, mit freundlicher Genehmigung von Daniel Feistenauer]

Oberhafen-Kantine Berlin

In Berlin until the end of October | Invalidenstr. 50-51 | oberhafenkantine-berlin.de