offbeat gourmet

new pop-up restaurant on torstr.

english

We humans like to think in terms of labels. Simple, brainless, easy. Not that it always makes much sense to slot life into generalised categories, but the false sense of security and order it provides is oh so soothing. But when the finance mogul we assumed would be a cold fish turns out to be a genial chap, or when dinner at a much-lauded five-star restaurant is disappointingly tasteless and mundane, well, those useful labels don’t seem so useful any longer.

The recently hatched though not-yet-officially-opened pop-up restaurant HEDI defies generalisation. The unconventional eatery melds top-notch food with an open-air setup and football games on a big projection screen. At the unofficial opening last Sunday, grilled entrecôte, an oyster bar and French wines sweetened the unlikely marriage between sporting match and fine dining.

But quell that urge to sweep HEDI into Grill Royal category. This restaurant’s location is a nondescript vacant lot on Torstr., it’s furnished with makeshift benches and tables cobbled together from old timber, and the prices are more than fair. So perhaps this football-meets-vacant lot-meets-gourmet locale can be better be described with the catchall, fitting declaration: it’s so Berlin.

[Image: Oysters and wine, by sugarhigh]

deutsch

Menschen denken in Schubladen. Nicht etwa weil es immer richtig und sinnvoll wäre. Aber das Leben hat bewiesen, dass Schubladen nützlich sein können. Manchmal bewahren sie uns sogar vor wiederholten Enttäuschungen. („Wir wissen ja, wie der Hase läuft!“) Wenn sich aber der sterbenslangweilige Banker als leutseliger Gemütsmensch entpuppt oder das Gourmet-Restaurant einen ordinären Burger serviert, beginnen unsere Schubladen plötzlich zu klemmen.

Das gerade eingeweihte, aber noch nicht offiziell eröffnete Pop-Up-Restaurant HEDI passt in keine Schublade. Nicht zuletzt deshalb, weil hier zusammengebracht werden soll, was angeblich nicht zusammenpasst: feinstes Essen unter freiem Himmel und die Übertragung der Fußball-WM.

Bei der inoffiziellen Eröffnung am letzten Sonntag machten gegrilltes Entrecôte, eine Austernbar und köstliche Weine Lust auf die Vermählung von Volkssport und Feinkost.

Bevor ihr HEDI jetzt in die Grill-Royal-Schublade stecken wollt: Der Laden befindet sich in einer unscheinbaren Baulücke auf der Torstr. und verfügt nur über provisorisch aus altem Bauholz zusammengezimmerte Tische und Bänke - und die Preise sind mehr als fair.

Wer jetzt noch auf einer Schublade für das Fußball-meets-Baulücke-meets-Gourmet-Konzept von HEDI besteht, dem bleibt wohl nichts anderes übrig, als sie mit dem Zauberwort „Berlin“ zu beschriften.

[Bild: Austern und Wein, von sugarhigh]

HEDI

Opening in June; official name may still change | Torstr. 84-86